Bargeldlos bezahlen – wir verlieren den Bezug zu Geld!

Eine Kundin von mir erzählte mir vor einigen Jahren, dass sie mit Termingeschäften handelte. Also Einkaufen und Verkaufen von Waren in Mengen, die wir Normalmenschen uns nicht vorstellen können… mit Summen… unglaublich. Sie erzählte, dass sie keinen Bezug mehr zu Geld hatte, in diesen Jahren ausnahmslos alles per Karte bezahlte, keinen Überblick hatte was wirklich auf ihrem Konto geschah. Da war mal ein Gewinn übrig von 90.000,- Euro und an anderen Tagen musste sie ihr Girokonto mit 30.000,- Euro überziehen. Sie sagte, dass sie der Kontostand, egal ob er im Minus oder Plus war, emotional nicht berührte. Was sie selbst privat ausgab, sie weiß es nicht… es rannte einfach alles durch… der Bezug zu Geld war ihr verloren gegangen.

Selbst wenn es bei uns Normalbürgern um wesentlich kleinere Beträge handelt – im Rahmen unserer normalen Einkommen – das Geld rennt durch – wir verlieren den Bezug – wir sehen nicht wie viel wir wirklich ausgeben dürfen – Banken buchen viel später ab, als das was wir bezahlt hatten – ein riesiges Durcheinander auf unseren Konten.

Ich bin überzeugt davon, dass dies nur absolut disziplinierten Menschen nicht passiert. Das sind wir selten. Da gefällt uns das Paar Schuhe, denken oh ich hab doch Weihnachtsgeld erhalten und schon sind sie gekauft. Dass dieses Weihnachtsgeld jedoch schon für viele andere Kleinigkeiten längst ausgegeben war, ist nicht im Bewusstsein.

Ich bin eine der wenigen, die ein Bankbuch im Kopf führen. Ich kann meistens bis auf 50,- Euro Differenz genau sagen, was auf meinem Konto ist. Doch ich war früher Buchhalterin und war ein Zahlenmensch. Daher fällt mir dies leicht.

Ich wünsche den Menschen die Freiheit. Auf allen Ebenen. Dazu gehört auch, dass wir weiterhin mit Bargeld arbeiten können und die Bargeldabschaffung verhindern.

Danke für Ihre Arbeit und die Zeit die Sie investieren.

Freundliches Hallo aus dem Harz, Verena

Dieser Gastbeitrag wurde geschrieben von

Verena Hort

Weinberg 20
37431 Bad Lauterberg
Mobil 01719503553

Anmerkung von Hansjörg Stützle

Genau das beobachte ich auch bei meinen Einzelbegleitungen. Die Menschen verlieren durch bargeldloses Bezahlen zunehmend den Bezug zu ihrem Geld. Es fließt unkontrolliert weg und bringt in ihrem Leben kaum Nutzen. Ein Bargeldverbot bzw. die Abschaffung des Bargeldes hätte für viele Menschen fatale Folgen, da sie zunehmend finanziell in Schwierigkeiten geraten. Die Werbung der Finanzindustrie, in denen sie das bargeldlose Bezahlen bzw. die digitalen Zahlungssystem bewerben, wird dies natürlich nicht erwähnt.

Jetzt teilen und damit helfen

Das Buch zum Thema

Die 5 Geldgesetze für Fülle und finanzielle Freiheit

Das aktuelle Buch zum Thema


 

Bargeld ist tot! … unsere Freiheit stirbt mit.

Dieses düstere Bild verdichtet sich immer mehr bei Wissenschaftlern und auch in den Medien – das Bild einer unfreien, fremdbestimmten und ferngesteuerten Gesellschaft. Der Autor entlarvt in seinem Buch detailliert die Hintergründe der schleichenden, aber keineswegs zufälligen Abschaffung des Bargelds und skizziert deren verheerende Folgen.

Mehr als 100 Grafiken ermöglichen es auch Laien, die komplexen Zusammenhänge leicht zu verstehen. Dabei folgt Hansjörg Stützle seinem Anspruch, nicht nur aufzuklären, sondern auch Lösungen aufzuzeigen. So beleuchtet er die Bargeldabschaffung auch aus dem Blickwinkel der morphischen Felder. Dieser Perspektivenwechsel schafft Raum für Hoffnung und bietet jedem Einzelnen die Chance, ein wichtiger und unverzichtbarer Teil der Lösung zu sein.

Leseprobe anschauen

1 Kommentar

  1. Bargeld= Persönliche EntscheidungsFreiheit + Nicht-Kontrolle durch den Staat. Was gibt es wichtigeres als die persönliche Freiheit?
    Gesundheit, klar. Aber darum geht es hier grad nicht.
    Ich bin in der ehemaligen DDR 1976 geboren und die ersten zehneinhalb Lebensjahre heil aufgewachsen, bürgerliches, beschauliches Leben, Eltern gut situiert, zwei Geschwister. Dann durften meine Eltern zum 80.Geburtstag eines West-Onkels fahren, mein Vater kam nicht wieder, meiner Mutter wollte uns Kinder nicht alleine lassen-Verhaftung durch die Stasi. Inhaftierung über zwei Jahre in Hoheneck, davor über halbes Jahr U-Haft in Berlin,
    Dresden, Leipzig ,stundenlang Verhöre mitdenselbenFragen, Beschuldigungen, psychischer Folter, Röntgenuntersuchungen ohne Grund, dauerhafter Schlafentzug über mehrere Wochen und Dauerlicht, tagsüber nie hinsetzen dürfen, stehen, anschreien, schlagen, Tritte, Nachts Tonbäner mit der Stimme und den Rufen meines kleinen Bruders abgespielt ( er war damals 1,5 Jahre alt. ). Urteilsverkündung 10 Jahre Haft für Vaterlandsverrat, Spionage, Mithilfe, Planung organisierten Menschenhandel. Für uns Kinder hieß es durchweg Schikane, Hausdurchsuchungen, Verhöre, vor allem mein ältere Bruder, dauernd Vertreten bei Fahnenapell, Denunzieren und öffentlich als Kinder politisch Inhaftierten Verräter betiteln. Die eigene Familie schämte sich dafür, war eher Systemtechnik.
    behandelte uns schuldig. Alle aus meiner Klasse haben mich gemieden ( das war Anweisung der Schulleitung an die Eltern und alle haben sich daran gehalten- das wusste ich damals nicht, wurde mir erst zwanzig Jahre später erzählt), ich durfte keinen Leichtathletik Leistungssport mehr machen, kein Klavierunterricht mehr. Unsere Wohnung war verkramt,Wandtäfelung heraus gerissen und alles im Chaos. Dann plötzlich Mitte 1988 ( also noch vor der Wende) Ausreise ( besser Rausschmiss in den Westen) von heute auf morgen. Koffer packen-los. Meine Mutter haben sie in einem abgedunkelten Barkas auf ein Feld ausgesetzt und sie sollte loslegen. Das war ein gefaktes Erschießungsklmmando. Danach haben sie sie 200m vor der Grenze aussteigen lassen und sie musste los laufen. Tatsächlich war da die Grenze und sie durfte passieren. Das hat was mit ihr gemacht, sie ist eine andere Person seitdem. Das Ausmaß ist so schlimm, die Folgen so weitreichend. Alles Vertrauen ist zerstört, unreparabel. Sie ist ein körperliches Komplettwrack, geistig völlig verwirrt, sie hat alle Zähne verloren, fast alle Haare, sie kann kaum einen geraden Satz reden, redet ununterbrochen, verweigert jegliche Hilfe, Ärzte-weil sie kein Vertrauen mehr hat.
    Das alles konnte passieren, weil ein Staat die Komplette Kontrolle über seine Bürger hatte. Diktatorische Machtsysteme bestehen immer aus kompletter Kontrolle, Überwachung, Einschüchterung, Diffamierung, ausspionieren, Vertrauen in Mitmenschen zerstören, Einheitsdenken, Verboten, Beschränkungen, Bestrafungen und und und… und. Also Abschaffung persönlicher Freiheiten. Konformität dagegen wird belohnt.

    Bargeld ist Freiheit, weil ich alleine entscheide, wie ich es ausgebe, ob ich es verliere, verschenke, vergrabe, zuhause bunkere . Niemand kann kontrollieren wo ich bar bezahle, womit, wieviel, was ich kaufe, ausgebe.
    Kartenzahlung ist das genaue Gegenteil-bedeutet absolute Kontrolle, wo wann, wie-alles nachweisbar. Total Überwachung wie im totalitärsten Überwachungsstaat. Welchen einzigen Vorteil hat es, wenn nachvollziehbar ist, wann ich wo meine Brötchen gekauft habe? Oder anderes. Was bringt eine corona app außer Angstmache und das scheinbare ,,Kontrollgefühl „? Kontrolle über das Virus? Dem ist das egal. Dafür schürt diese app Paranoia und löst Misstrauen aus. Denunzierung so easy und superleicht- legitimiert, wenn es um die eigene,,Sicherheit ‚ geht- ist da nicht alles erlaubt?
    Grundrechte werden geändert, ausgehebelt und das Volk schweigt. Die Staatsverschuldung exorbitant in die Höhe getrieben, ein floriernde Wirtschaft gegen die Wand gefahren. Bildung findet einfach nicht statt- aber Migration in einem Ausmaß finanziert, Subventioniert und besser gestellt als der eigene Bürger. Gesundheitssysteme gegen die Wand gefahren- für all das zahlen die nächsten Generationen und wir, mit unseren Renten, mit allem.

    Mir ist es ein absolutes Rätsel, wie man freiwillig persönliche Informationen raus gibt, Fatzb8k,Twitter, snapklo, und wie sie alle heißen.,
    Standorte teilt,privateste Momente, Vorlieben, Outings, Personen, teilt. Geburten live filmt (!)- und das alles Freiwillig! Und noch freudestrahlend sein Zahlungsmittel aufgibt. Weil ist ja so praktisch… dabei ist es vor allem: überhaupt nicht praktisch, sondern nachvollziehbar. Nachverfolgbar.
    Honecker, Mielke, Modrow und Co. wären inm StaSi- Heaven! Überwachung for low… Die Ideal-DDR.
    Voll gruselig …
    Die lange Vorgeschichte war nur eine Vorgeschichte dessen, was aus Kontroll-Systemen entsteht- nämlich Repressalien und Erpressung en und immer mehr Einschränkungen.
    Alles was einmal abgeschafft wurde, wird nicht mehr neu aktiviert werden. Das ist dann weg. Die EZB und Herr Draghi ( ist ers noch?) drucken immer mehr Euros- das wertlos wird. Ich möchte meinen Kindern aber einen Schein schenken können und nicht ihre nie funktionierenden fake-bank-portale dazu nutzen. Siehe postbank die voll…verein- ich habe dort mehrere Konten, von meiner Mutter und Tochter die ich verwalte- und wirklich fast jede Überweisung geht vom falschen Konto ab- mein Fehler? Nein, sie vertauschen alles. Das Sparbuch ist auch abgeschafft- wozu? Tja, damit alles elektronisch ist und nachvollziehbar. Sorry für die Übergänge! Nicht meine Absicht…
    Also bar bezahlen und mit dem Geld klimpern.!!!!!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.